KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Bitte addieren Sie 1 und 4.

Kind der Nacht

Auch aus den Kindern der Nacht entweicht beständig Sikaryan, und sie müssen es durch Sikaryan-Raub wiederherstellen.

Auch auf den Kindern der Nacht liegt der Ewige Fluch der Götter, allerdings nur der Fluch des Praios.

Als Kind der Nacht genießt der Vampir einige Vor- und Nachteile:

Werte:
MU +5
CH +5
GE +7
KO +5
KK +3
GS +2
SK +2 (die volle SK ist nun eine Erschwernis für alle Zauber, die gegen das Kind der Nacht wirken, es sei denn, der Vampir ist ein freiwilliges Ziel)
TP +1 (bei waffenlosen Angriffen durch Raufen)
RS +5 (natürlicher RS, kombinierbar mit Rüstungen)

Talent-Boni: FW Kraftakt +2, FW Verbergen +2

Zusätzliche Vorteile (sofern nicht bereits vorhanden): Altersresistenz, Dunkelsicht, Herausragender Sinn (Geruch und Gehör), Immunität gegen alle Krankheiten, Immunität gegen alle Gifte

Zusätzliche Nachteile: Lichtempfindlich, Persönlichkeitsschwäche Unheimlich, Stigma (kein Schatten und kein Spiegelbild)

Besonderheiten

Bei ihrer Erhebung verfügen Kinder der Nacht automatisch über die Sikaryan-Raub-Sonderfertigkeit Blutdurst der Fledermaus (siehe Seite 187 AGÖ II).

Kinder der Nacht sind nur von Praios verflucht und müssen sich mit entsprechenden Verwundbarkeiten auseinandersetzen.

 

Publikation(en):
Aventurisches Götterwirken II, Seite 184